Der Autor

Rainer Thielmann, 1965 im westfälischen Hagen geboren, dichtet und fotografiert seit seiner Kindheit.

Erste Publikation 2003 („Lyrisches Australien“), es folgen „Indien von innen“, Kalkutta – Durga, Dichter und Dämonen” und “Irland von innen”. Parallel dazu tritt er auch als Sänger in Erscheinung. Veröffentlichung von zwei CDs (beim Indie-Label “Greenhill Media”), Songtexte, u.a. für Udo Jürgens. Etliche Lesereisen durch Deutschland, Einladungen vom Goethe Institut und der Deutschen Botschaft nach Australien. Mehrmonatige Reisen durch Australien und Indien, zuletzt nach Kalkutta und nach Irland. Thielmann lebt im Chiemgau. 

Homepage von Rainer Thielmann HIER

 

„So verwirrt wie fasziniert“

Rainer Thielmann im Interview (Quelle: ISHQ-Magazin)

„Warum Indien?“

Zu meinem 40. Geburtstag 2005 bekam ich von Familie & Freunden einen Gutschein für einen Laptop geschenkt. Den wollte ich aber nicht und hab ihn gegen einen Flug nach Delhi eingetauscht. Ich bin sehr reiselustig und wollte unbedingt mal nach Indien, warum, kann ich rational nicht erklären. Eine eigenartige Sehnsucht zog mich hin. Das gesammelte Geld entsprach übrigens bis auf 10 Euro dem Flugpreis.

„Wo warst Du & wie war´s?“

Bei dieser ersten Reise blieb ich nur im Norden, also quer durch von Rajasthan bis nach Westbengalen. Ich hatte neun Wochen Zeit und war anfangs so verwirrt wie fasziniert. Aber ich fühle mich von Anfang an auf eigentümliche Weise verbunden mit dem Land und den Menschen. Ich glaube mittlerweile an Reinkarnation und bin sicher, dass ich in einem vorherigen Leben schon mal in Indien gelebt habe. Eine zweite längere Reise führte mich später auch in den Süden.

„Wie entstand Dein Buch `Indien von innen´?“

Als Dichter schreibe ich vor allem auf Reisen sehr viel. Die Inspiration kennt in Indien keine Grenzen. Die ganze sinnliche Wahrnehmung dort in Worte zu fassen, ist natürlich unmöglich. Poesie kann immer nur ein Versuch sein, dem Geist eines Landes etwas näher zu kommen. Ich glaube, das Buch lebt von der frischen Kombination dieser sinnlichen Sprache mit eigenen Fotos, deshalb ist es sehr authentisch.

„Stehst Du auf Bollywood? Warst Du in Indien im Kino?“

Ich liebe das indische Kino und war natürlich jedes mal in einem dieser großartigen Kino-Paläste. Auch wenn ich kein Wort auf Hindi verstand, war es doch ein großes Vergnügen. Ich mag vor allen die Filme von Aamir Khan, zuletzt hat mir „Taare Zameen Par / Ein Stern auf Erden“ sehr gut gefallen. Auch „Lagaan“ und „Fanaa“ sind tolle Filme.

„Wann ist die nächste Indien-Reise geplant?“

Ich war Ende 2010 für vier Wochen in Kalkutta und im Sundarbans Nationalpark. Das war einmalig. Darüber schreibe ich gerade ein neues Buch, das im Oktober erscheint. Das spannt mich derzeit so sehr ein, dass diesen Sommer nur Urlaub auf Balkonien geplant ist. Mit indischem Rotwein natürlich!

Das Gespräch führte Tanja Lugert